Produktionen

Folkslieder
Folkslieder

Folkslieder – Nobody Knows

Produktion: | Genre: Folk, Volkslieder | Medium: CD

Mit „Folkslieder“ präsentieren Nobody Knows ihr 13. Album in 13 Titeln. 2016 räumte das Quintett sechs der begehrten Preise beim „Deutschen Rock- und Pop-Preis“ ab, u. a. die ersten Preise der Hauptkategorien „Deutscher Country & Folk Preis“ und „Publikumsliebling“. Nun unterstreichen Nobody Knows ihre Fähigkeit, Altehrwürdiges mit Eigenem zu versehen. Sogenannte Schulklassiker wie „Der Mond ist aufgegangen“ oder „Die Gedanken sind frei“ erfahren durch Folk, Polka und Weltmusik eine Neuinterpretation, was den Titel des Albums erklärt: „Folkslieder“. So gedeihen die verstaubten und eigentlich bekannten Volkslieder zu schubladenlosen Stilbrüchen mit dem Bisherigen. Dies jedoch nie als Selbstzweck, sondern textorientiert und kompromisslos. Zudem geben die vier Herren um ihre Dame ihrem Album Eigenkompositionen hinzu, die sich nahtlos in die folksliedhafte Manier der bekannten Stücke einfügen. Auf dass es auch weiterhin heiße: Interpretation ist die Rache des Intellekts.

Verwahrung
Verwahrung

Verwahrung – Band im Aufbau

Produktion: | Genre: Liedermacher | Medium: CD

Mein Bier – dein Bier. Von der Komplexität oder auch Einfachheit des gemeinsamen Biertrinkens und dem, was zwischen den Gläsern passiert – oder auch nicht –, unter anderem davon erzählt das Debütalbum „Verwahrung“ der halleschen Zweierformation „Band im Aufbau“. Sehnsüchte und Albernheiten, Lüste und Ängste des alleinigen oder gemeinsamen Daseins finden textliche und instrumentale Formulierungen. 10 Stücke mit viel Gesang, Gitarre, Klavier und Schlagwerk sind auf dieser CD verwahrt. Die hauptsächlich deutschen Texte mit beschwingtem Tiefgang und ausgefeilten Arrangements bieten allerhand Identifikations- und Reibungspunkte in Betrachtung zwischenmenschlicher und anderer Beziehungen und Verortungen. Beispielsweise zwischen Harz und Ostsee: Harzer Bäumchen versus einsamer Strandkorb. Leise Ironie und gewisse Verspieltheit blinzeln hier und dort auf und hinterfragen die melancholische Ernsthaftigkeit der Lieder. Dabei ergründen die Texte Daseinsinhalte und Beziehungsverhältnisse und richten durch das Spiel mit den eigenen Formulierungen auch den Fokus auf das „Wie“.

Gleismusik
Gleismusik

Gleismusik – Heckel & Stegliz

Produktion: | Genre: Liedermacher | Medium: CD

Stefan Gliwitzki, Frontmann der Formation „Tone Fish“, und Max Heckel, Kopf der Band „Nobody Knows“, haben sich für ein solistisches Projekt in Duo-Form zusammengefunden. Mit ihrer CD „Gleismusik“ legen sie ein Debüt in zehn Titeln vor, bei dem sich die Liedermacher im steten Wechsel gegenseitig begleiten. Zu hören sind Alltäglichkeiten, die am Bahnsteig oder andernorts stattfinden, Kritikwürdiges von überall, aber auch Ironisches, das keinen Ortes bedarf. Unter dem Namen „Heckel & Stegliz“ präsentieren beide Musiker ungehörte Songs mit Gitarren, Mandoline, Geige und zweistimmigen Gesang. Die Kunst Wichtiges und Unwichtiges mit Wenigem Ausdruck zu verleihen, fokussiert die Musikalität zum Medium, Gehalte zu transportieren. Zwischen Fern- und Heimweh – eine Hommage an die Schönheit des Alltäglichen.

Love & Devotion
Love & Devotion

Love & Devotion – Manuel Richter

Produktion: | Genre: Pop, Singer-Songwriter | Medium: CD

Ein Album voller Hingabe, eine Wanderung zwischen Melancholie und Zuversicht. Musik, die vor allem auf Reisen entstanden ist. Manuel Richter ist ein Optimist. Und das hört man. 14 facettenreiche Songs – mal poppig, mal minimalistisch, mal federleicht, mal episch – wollen erhört werden. Der Sänger präsentiert auf seinem 4. Studioalbum „Love & Devotion“ eine gelungene Mischung aus deutschen und englischen Titeln, wobei Kompositionen, Texte und Arrangements allesamt aus seiner Feder stammen. Die meisten Songs werden durch akustische Elemente dominiert. Wer auf elektronisch erzeugte Klänge steht, kommt bei „Break the silence“ und „Mauerstadt“ voll auf seine Kosten.

Both Sides
Both Sides

Both Sides – Marie’s Wedding

Produktion: | Genre: Folk | Medium: CD

Mit der neuen CD „Both Sides“ von Marie’s Wedding feiern die schottische Sängerin Joanna Scott Douglas und der Gitarrist Jan Jedding ihre gemeinsame Musik – ihre geliebten schottischen und irischen Lieder. Mit dabei sind eine Reihe hochkarätiger Musiker, die die CD zu einem ganz besonderen Erlebnis werden lassen. Es spielen unter anderem Sandy Brechin – Akkordeon, Ian Melrose – Low Whistle, Ralf Gauck – Bass, Wendy Weatherby – Cello und Gregor Borland – Geige.

Auf freiem Fuß
Auf freiem Fuß

Auf freiem Fuß – Alina Noak

Produktion: | Genre: Liedermacher | Medium: CD

Von der Schulbank auf die Bühne: Die Liedermacherin Alina Noack präsentiert mit „Auf freiem Fuß“ sieben Titel zum Auftakt einer vielversprechenden kreativen Laufbahn. Zu ihrem Debüt sagt sie: „Viele Stücke des Albums erzählen von kleinen Alltäglichkeiten, aber auch von Geschichten, die mich sehr bewegt haben, ob nun aus dem Bekanntenkreis oder dem eigenen Leben.“ Zwischen Eingängigkeit und Stilbrüchen, Ironie und klarem Punkt, Melancholie und Euphorie kultiviert Alina die Ästhetik des Kleinen. Das große Gefühl im selbstverständlichen Alltag: „Es ist die eine große Liebesgeschichte, die trotz vermeintlichem Ende, eigentlich gar kein Ende nehmen will.“ Die Kunst des Minimalismus reduziert die Musik zur Essenz des Textes, mit dem die Musikerin sich mit ihrem Publikum durch alles schlägt, was es wert ist, besungen zu werden.

Drei Minuten Gehör
Drei Minuten Gehör

Drei Minuten Gehör – Nobody Knows

Produktion: | Genre: Liedermacher | Medium: CD

Mit „Drei Minuten Gehör“ präsentieren Nobody Knows bereits ihr zwölftes Album, das sie zur Gänze dem zeitlosen Werk Kurt Tucholskys gewidmet haben. Die Eigenkompositionen Heckels goutieren dabei gleichermaßen die sogenannten Klassiker wie „Augen in der Großstadt“, das vorab als Single veröffentlicht wurde, „Mutterns Hände“ oder „Wenn die Igel in der Abendstunde“ wie auch unbekanntere Texte wie „Wahre Liebe“, „An das Publikum“ oder „Der Graben“. Das Album entstand in Kooperation mit dem Stendaler Theater-Schauspieler und -Sänger Bernd Marquardt, der Texte auf seine ureigene Weise vorträgt, die die Musiker hernach instrumentiert haben. So zeigt der Silberling auf 22 Titeln, wie umfassend, zeitlos und mahnend das Werk eines der größten Autoren der Weimarer Republik auch noch heute ist: Unterhaltung zwischen Anspruch, Weltvergessen und Besinnen.